Placebo-Effekt kann auch durch unbewusste Signale ausgelöst werden

WASHINGTON – Der Placebo-Effekt funktioniert auch unterschwellig: Selbst unbewusst wahrgenommene Signale und Informationen können dazu führen, dass eine eigentlich wirkungslose Behandlung anschlägt. Das belegt das Experiment eines internationalen Forscherteams.

Dabei hatten die Versuchsteilnehmer gelernt, ein bestimmtes Gesicht auf dem Bildschirm mit einem schmerzhaften, ein anderes mit einem harmlosen Hitzereiz zu verbinden. Im eigentlichen Test erschienen die Gesichter jeweils nur so kurz, dass die Probanden sie nicht bewusst wahrnehmen konnten.

Dennoch werteten diese den Hitzereiz je nach Gesicht mal als schmerzhaft, mal als angenehm – obwohl die Temperatur der Hitzesonde die ganze Zeit die gleiche war. Das zeige, dass der Placebo-Effekt die Schmerzwahrnehmung auch dann beeinflussen könne, wenn der Auslöser zu schnell oder unauffällig sei, um bewusst wahrgenommen zu werden, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin “Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS).

“Diese Erkenntnis öffnet eine ganz neue Tür zum Verständnis der Placebos und der Rituale der Medizin”, sagt Koautor Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School in Boston. Denn der neu entdeckte Mechanismus funktioniere automatisch und schnell und sei unabhängig von bewussten Überlegungen und Bewertungen.

Subtile Botschaften registriert

 Diese Erkenntnis sei sowohl für Ärzte und Patienten als auch für klinische Studien wichtig. “Ohne sich dessen bewusst zu sein, registriert der Patient offenbar auch subtile Botschaften, beispielsweise solche, die der Mediziner aussendet”, sagen die Forscher.

Das könnte erklären, warum selbst eine unausgesprochene Erwartung des Arztes an ein Medikament oder eine Behandlung schon beeinflussen kann, wie dieses beim Patienten wirkt.

Ein Placebo-Effekt tritt dann auf, wenn es einem Patienten besser geht, obwohl er nur eine Scheinbehandlung oder ein Scheinmedikament erhalten hat, wie beispielsweise eine Tablette ohne medizinische Inhaltsstoffe. Aber auch das Umgekehrte kommt vor, der sogenannte Nocebo-Effekt: Dabei löst ein wirkstofffreies Präparat Nebenwirkungen oder eine Verschlechterung des Zustands aus.

Quelle: SDA – 10.09.2012

 

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen